nederlands deutsch
home - neues - kontakt

30 Schwerlasttransporte in einem Schiffsbauch

2011-03-17 18:16:31

Umweltfreundlicher Transport von Aken nach Holland


Dessau. Mittwoch, 9 Februar, um 14.00 Uhr: Das Schiff "MS Anna-Z" ist beladen, die Ladung mit Stahlbetonfertigteilen des Dessauer Unternehmens awH·Beton GmbH - Betonfertigteile nach Maß - werden vom Hafen Aken über die Elbe nach Holland verschifft. Der Schiffstransport ist umweltfreundlich, getreu dem Motto: "Wir schützen die Umwelt, denn auf den Straßen rollen 30 Schwerlasttransporte weniger!"
Produziert wurden die Stahlbetonfertigteile in dem Produktionsstätten, in der Dessauer Weststraße, seit Mitte Dezember 2010. Es handelt sich um Stahlbetonfertigteile für ein Rohbau-Skelettsystem, bestehend aus 64 Stützen, 12 Stabilitätswanden, 42 Wänden, 18 Deckenplatten und 49 TT Decken sowie Treppen, Podesten und weiteren Betonfertigteilen. Diese Beton Fertigteile werden in Holland im Ort Goes montiert und dienen der Erweiterung das Gymnasiums "Ostrea Lyzeum" in Goes um 2700m2.
Rund 850 t hat das Schiff geladen. 30 Lastkraftwagen fuhren vom 4. bis zum 9. Februar von Dessau nach Aken. Mitarbeiter der H·Beton sowie des Hafenbetriebes Aken haben das Schiff an zwei Tagen beladen. Alle Mitarbeiter der H·Beton sind motiviert und stolz darauf, dass der Auftrag schnell, sicher und reibungslos abgearbeitet wurden um sicher die Baustellen ansteuert.


Fertigteile für eine Schule in Holland


Die Firma awH-Beton verschifft einen Großauftrag über den Hafen in Aken.



Dessau/MZ/SB - An das letzte Mal kann sich Petra Sprung kaum noch erinnern. "Ich glaube", sagt die Vertriebschefin der Firma awH-Beton GmbH, "das war im Jahr 1996."
15 Jahre ist es her, dass der Betonfertigteil-Hersteller aus der Dessauer Wesstraße die Elbe als Transportmittel nutzte. Ein Großauftrag aus Holland führte dazu, dass im Akener Hafen mit der MS "Anna - Z" ein komplettes Schiff beladen wurde und so 30 Schwerlasttransporter weniger durchs Land rollen. "Es hat gepasst", Begründete Sprung die Aktion.
Seit Mitte Dezember hatten die Mitarbeiter von H·Beton den Großauftrag im mittleren sechsstelligen Bereich abgearbeitet: Für die 2700 Quadratmeter große Erweiterung des Gymnasiums "Ostrea Lyzeum" in der 37000 Einwohner zählenden holländischen Kleinstadt südwestlich von Amsterdam wurde ein Rohbau-Skelett-System aus Stahlbeton hergestellt, das aus 64 Stützen, 12 Stabilitätswänden, 42 Wänden, 18 Deckenplatten und 49 Decken sowie aus Treppen und Podesten besteht.
Insgesamt 850 Tonnen wogen die Teile, die in der vergangenen Woche an zwei Tagen verladen wurden. Eine Woche dauert der Transport nach Holland. Morgen oder übermorgen müsste das Schiff seinen Zielort erreichen.

Zurück